Die Heizung funktioniert wieder – jetzt wo es wärmer wird!

Wer braucht eine Heizung, wenn es Sommer wird? Richtig – Niemand. Aber es wird halt geschraubt, wenn gerade Zeit ist.

Da Wasserventil und Unterdrucksensor im Fahrerfußraum schon letztes Jahr geprüft wurden und in Ordnung waren, blieb nur der Regler in der Mittelkonsole. Einfach 13 Schrauben lösen und der Regler ist draußen. Einen neuen vom Händler besorgen, einbauen und ab in den Taunus zur Probefahrt.

Das Ergebnis: Endlich läßt sich die Temperatur stufenlos regeln! Wieder ein Problemchen weniger.

E24_Heizung_Steuergerät

Das ist der Regler, der nicht mehr wollte.

Es geht auch ohne Licht!

Es gibt Dinge, die vermisst man nicht, weil man gar nicht weiß, dass es sie gibt. Aber bevor es zu philosophisch wird, ein konkretes Beispiel: Die Innenlichtverzögerungsschaltung meines 635csi.

Bisher war es ganz einfach: Tür auf – Licht an, Tür zu – Licht aus. Klingt logisch und reicht völlig. Aber nun lese ich ja öfters im E24-Forum und musste erfahren, dass der 6er ein Relais besitzt mit dem das Innenlicht erst einige Sekunden nach schließen der Tür erlischt. Und wenn mann erstmal weiß, dass es das gibt, dann muss es auch wieder gangbar gemacht werden. Kennt ihr, oder?

Seit gestern funktioniert das Relais wieder und ihr glaubt nicht wie lange man in der Garage die Türen auf und zu machen kann!

Alpina-Treffen in der Rhön

Oktoberfest, IAA oder Alpina-Treffen? Ich hab mich dieses Wochende für die Alpinas entschieden. Über 40 Fahrzeuge der Baureihen E21 aus den 80igern bis zum aktuellen F10 waren im hessischen Örtchen Kleinheiligkreuz am Rande der Rhön versammelt.

Die spannendsten Youngtimer waren ein B6 2.8 auf Basis des 323i der Baureihe E21 mit 218 PS, ein B7 Turbo Coupe auf Basis des 635i (E24) mit 300 PS und ein B9 auf Basis des 528i (E28) mit 245 PS.

Alpina B6 E21Alpina B7 E24Alpina B9 E28

Die vergessenen Reifen: TRX

Kennt ihr das? Man geht in den Keller, sucht ein Ersatzteil und was passiert? Man stolpert über längst vergessene Sachen. In meinem Fall waren es vier TRX-Reifen auf den zugehörigen Felgen. Tat zum Glück nicht weh.

Aber Grund genug wieder drüber nachzudenken. Michelin hatte Mitte der 70er die TRX Reifen sowie Felgen entwickelt. Die Anfang der 50er Jahre eingeführten sogenannten X-Reifen (Radial-Reifen) waren weiterentwickelt worden, um ein besseres Fahrverhalten, mehr Sicherheit und Comfort für den Fahrer zu erzielen. TR steht für Tension Répartie (Verteilte Spannung). TRX-Reifen konnten nur auf TR-Felgen montiert werden, da diese als System funktionierten. Nebenbei waren die Größen bei TRX nicht in Zoll sondern in Millimeter angegeben.

Die TRX-Reifen/ Felgen-Kombination wurde nicht nur auf dem 6er verbaut. Auch  Ferrari 308 GTS, GTB und 512 BB, Alpine A310, Renault 5 Turbo, Peugeot 205 Turbo16 und einige andere wurden damit ausgerüstet. Für Audi bot Treser als Zubehör  die Turbofelge an.

Warum konnte sich dieses System nicht durchsetzen? War es schlechte Vermarktung, ein zu hoher Preis oder die Notwendigkeit neue Felgen anzuschaffen? Ich weiß es leider nicht.

Jedenfalls habe ich die 10 Jahre alten TRX-Reifen kurz nach dem Kauf des BMW durch besser verfügbare Michelin-Reifen auf 16 Zoll-Felgen ersetzt. Grund waren die im Vergleich zu hohen TRX-Reifenpreise.

BMW art cars online

Letzes Jahr im November konnte ich mir im BMW Museum München die Austellung der art cars anschauen – jetzt sind die Fahrzeuge auch online zu bewundern. Prima für alle, die den Weg nach München zu weit finden oder keine Zeit haben.

Unter den 17 Fahrzeugen, die zu art cars veredelt wurden, finden sich auch zwei 6er. 1982 bemalte der Wiener Kunstprofessor Ernst Fuchs art car Nummer 5, einen 635CSi.

Robert Rauschenberg gestaltete vier Jahre später das sechste art car, ebenfalls einen 635CSi.

Die beiden 6er und die anderen art cars kann man in der virtuellen Galerie anschauen.

Infos zur Ausstellung gibts hier.